© Stocksy United - Beatrix Boros
Startseite > IT-News
IT-­Sicherheit

Digitaler Schutz im Unternehmen fängt bei den Mitarbeitern an

Von Anja Olsok, Leiterin Bitkom Akademie, Dr. Axel Pols, Geschäftsführer Bitkom Research
338 Views 19.10.2016

IT-Sicherheit ist für viele Unternehmen zunehmend wichtig geworden. Vor allem deshalb, weil sie am eigenen Leib erfahren haben, wie schmerzhaft Sicherheitslücken im System sein können.

Denn in Deutschland ist jedes zweite Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage oder Sabotage geworden. Das hat eine repräsentative Umfrage durch Bitkom Research in diesem Jahr ergeben.  Pro Jahr entsteht dadurch ein Schaden in Höhe von 51 Milliarden Euro für die deutsche Wirtschaft.

Nachholbedarf bei Mittelständlern

Cyberkriminelle attackieren  immer häufiger direkt die digitalen Infrastrukturen eines Unternehmens. Vor allem mittelständische Unternehmen aus Deutschland sind attraktive Ziele, da sie in vielen Branchen Marktführer sind, aber häufig noch mit veralteter IT arbeiten oder zu wenig in Cyberabwehr investieren. 

Doch es trifft nicht nur Industrieunternehmen oder Weltmarktführer. Selbst Krankenhäuser mussten schon „Lösegeld“ bezahlen, da Verschlüsselungstrojaner  alle sensiblen Krankenhausdaten gesperrt hatten.

Wie können Unternehmen ein angemessenes Sicherheitsniveau gewährleisten? Wo fangen sie an? Diese Schritte  sollte jedes Unternehmen  einplanen:

Technische IT-Sicherheit steigern

Eine Basisabsicherung mit Virenscanner, Firewall und Passwort-Schutz für Geräte reicht nicht mehr aus. Zusätzlichen Schutz bieten spezielle Systeme für die Erkennung und Abwehr von Angriffen, die Verschlüsselung sensibler Daten und erweiterte Verfahren der Benutzeridentifikation.

Organisatorische Sicherheit erhöhen

Dazu gehören unter anderem Regelungen, wer im internen Netzwerk auf welche Daten zugreifen darf und wer Zutritt zu sensiblen Bereichen eines Unternehmens bekommt. Zudem sollte es einen Sicherheitsbeauftragten geben, der diese Maßnahmen anstößt und überwacht. Ein Notfallmanagement ermöglicht eine schnelle Reaktion im Krisenfall.

Sicherheitszertifizierungen anstreben

Sie verlangen von Unternehmen, sich mit dem Thema intensiv auseinanderzusetzen. In der Praxis sind sie ein geeignetes Mittel, um höhere Sicherheitsstandards im gesamten Unternehmen zu etablieren.

Und schließlich: personelle Sicherheit verbessern

Mitarbeiter müssen die Zusammenhänge und Gefahren für ein Unternehmen kennen und verstehen, um auf immer versierter werdende Angriffe vorbereitet zu sein. Doch zu wenig Unternehmen ermöglichen ihren Mitarbeitern Schulungen oder Fortbildungen. Mit Blick auf ein wachsendes Gefahrenpotenzial ist es für Unternehmend dringend geboten, rechtzeitig in Technik und geschultes Personal zu investieren. Denn neben den direkten, durch eine Cyberattacke verursachten Kosten, kann auch der indirekte Schaden beträchtlich sein, , wenn etwa vernachlässigte Sicherheitsmaßnahmen öffentlich werden und dadurch Kundenvertrauen verloren geht.

In Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen wie dem Bundesamt für Sicherheit und Informationstechnik oder dem Bundesamt für Verfassungsschutz bietet die Bitkom Akademie im Bereich IT-Sicherheit und Wirtschaftsschutz sowohl  Online-Seminare als auch zertifizierte Ausbildungen an, die das gesamte Spektrum zum Schutz von  Unternehmen behandeln. Alle Informationen zu Seminaren rund um IT-Sicherheit sind hier verfügbar.

Schlagworte