© iStock
Startseite > IT-Land Saar
Innovations­strategie

Strategie für Innovation und Technologie Saarland

Von Staatskanzlei des Saarlandes

Das Saarland geht weiterhin innovativ und kreativ in die Zukunft. Nach 2001 und 2007 hat der Ministerrat im November vergangenen Jahres bereits die dritte Auflage der saarländischen Innovationsstrategie für die Jahre 2016 bis 2023 beschlossen. Die neue Strategie zeigt, wie das Saarland in den kommenden Jahren die Weichen für technologischen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum stellen wird.

568 Views 12.08.2016

Mit der neuen Innovationsstrategie erfüllt das Saarland die EU-Anforderungen der „Intelligenten Spezialisierung“, die in Europa zu einem zentralen Baustein der Regionalpolitik geworden ist. Die Strategie baut auf den spezifischen Stärken des Saarlandes auf und soll Unterstützungs- und Investitionsmaßnahmen auf die wichtigsten Prioritäten und Herausforderungen ausrichten und zugleich als Anreiz für Investitionen aus dem privaten Sektor in Forschung und Entwicklung dienen.
Um die für die Zukunft wichtigen Themen zu ermitteln, waren 150 Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kammern, Verbänden und Verwaltung beteiligt. Die Schlüsselbereiche der neuen Innovationsstrategie sind Informations- und Kommunikationstechnologie, Automotive / Produktion, LifeScience / Materialien. Zwischen diesen drei Schwerpunkten wurden von den Experten vielversprechende Verknüpfungen ermittelt, die sogenannten „Cross-Innovationen“. In all diesen Bereichen ist das Saarland besonders wettbewerbsfähig und bietet gute Chancen für die künftige Weiterentwicklung des Standortes.

Schlüsselbereich IKT
Potenzialthemen: Industrie 4.0, individualisierte Produktion, IT- Sicherheit und Privatheit sowie Zuverlässigkeit von IT-Systemen, Visual Computing, Semantisches Web (Schwerpunkte Informationssysteme, künstliche Intelligenz, Multimodal Computing and Interaction, Computerlinguistik)
Cross-Innovation: Mechatronik, Automatisierungstechnik, Automobiltechnologie, LifeScience (insbesondere Bioinformatik, personalisierte Medizin) und Energiewirtschaft

Schlüsselbereich Automotive und Produktion
Potenzialthemen: Produktionstechnik / Fertigungstechnik und Montagever-fahren, Intelligente Sensorsysteme, Werkstoffe und Materialien, Intelligente Verkehrssysteme
Cross-Innovation: Digitalisierung, Industrie 4.0, Mensch-Roboter-Kooperation, Assistenzsysteme und Prüftechnik

Schlüsselbereich LifeScience und Materialien
Potenzialthemen: Pharmazie (insbesondere Wirkstofftransport) und Pharma-Services, Medizintechnik, Medizin / Personalisierte Medizin, Materialwissen-schaften und Werkstofftechnik (insbesondere Biogrenzflächen und -oberflächen sowie Nanopartikel), Gesundheit und Ambient Assisted Living
Cross-Innovation: Bioinformatik, Medizinische Informatik, Materialien und Werkstofftechnik, Nanotechnologie und Neuroscience.

Hinzu kommen zentrale Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Technologietransfers und zur Nutzung der innovationspolitischen Förderinstrumente im Saarland sowie Handlungsempfehlungen für übergeordnete Maßnahmenbereiche, die sich auf alle Schlüsselbereiche auswirken.

Neben der Schwerpunktsetzung mit den Kernelementen der zukünftigen Ausrichtung der saarländischen Innovations- und Technologiepolitik hat die neue Strategie eine weitere wichtige Aufgabe: Sie ist Grundlage für die Vergabe neuer EFRE-Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung in der aktuellen Förderperiode 2014-2020.
Für die Umsetzung der Innovationsstrategie stehen in den nächsten Jahren im EFRE-Programm für die Bereiche Forschung, Entwicklung und Innovation rund 70 Mio. € zur Verfügung, hiervon 40 Mio. EU-Mittel und ca. 30 Mio. € nationale Mittel (Land / Bund). Mit der Innovationsstrategie werden sowohl die Hochschulen wie auch der Technologietransfer gestärkt mit dem Ziel, künftig noch mehr die Leistungen der Wissenschaft auch in wirtschaftliche Erfolge umzusetzen und damit den Standort weiter voranzubringen.
Die neue Strategie ist damit ein zentrales Element der weiteren Entwicklung und Gestaltung des Landes. Sie zeigt, wie in den kommenden Jahren die Weichen für technologischen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum in der Region gestellt werden. Gemeinsam mit anderen Ansätzen, wie beispielsweise der Hochschulentwicklungsplanung und den Leitlinien für die Industriepolitik, soll die neue Innovationsstrategie zu einem Gesamtleitbild für die Zukunft des Saarlandes verknüpft werden.