© blickpixel | Pixabay
Startseite > IT-Gipfel
Handlungs­feld 6

Sicherheit, Schutz und Vertrauen in digitale Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft

Das sechste Handlungsfeld des Nationales IT-Gipfels thematisiert die Sicherheit, den Schutz und das Vertrauen in digitale Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft sowie die Verbraucherpolitik in der digitalen Welt. IT-Sicherheit stellt einen zentralen Wirtschaftsfaktor dar, denn Wirtschaft und Verbraucher stellen hohe Erwartungen an die Vertraulichkeit von Telekommunikation. Aspekten wie Zuverlässigkeit, Sicherheit und hoher Verfügbarkeit kommt ein hoher Stellenwert zu, da sie wichtige Qualitätsmerkmale von Leistungen und Innovationen darstellen.

730 Views 01.06.2016

Ziel der Bundesregierung ist es, Sicherheit und Schutz im Netz so herzustellen, dass das Potenzial der Digitalisierung für Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland voll ausgeschöpft werden kann. Voraussetzung hierfür ist der Schutz von Daten sowie das Vertrauen der Nutzer, dass sie mit höchstmöglicher Sicherheit im Internet agieren können. 

Das Handlungsfeld „Sicherheit, Schutz und Vertrauen in digitale Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft“ gliedert sich in zwei Plattformen.

Plattform „Sicherheit, Schutz und Vertrauen in digitale Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft“

Die Plattform „Sicherheit, Schutz und Vertrauen in digitale Technologien für Gesellschaft und Wirtschaft“ wird geleitet von Dr. Thomas de Maizière, Bundesminister des Innern, und Ralf Wintergerst, CEO Giesecke & Devrient GmbH. Die Plattform bildet das Fundament beim Schutz der enormen wirtschaftlichen Potentiale der Digitalisierung sowie des damit verbundenen wirtschaftlichen Wachstums Deutschlands. Sie gliedert sich in drei Fokusgruppen:

  • Fokusgruppe 1: „Maßnahmen zur Prävention von Cybercrime“ 

  • Fokusgruppe 2: „Sichere mobile Identifizierung im Internet“

  • Fokusgruppe 3: „Sichere und handhabbare Verschlüsselung für Jedermann“ 

Teilziele der Plattform sind unter anderem:

  • Der Schutz der Privatsphäre der Menschen und ihrer Kommunikation im Internet soll für mehr Schutz im Netz allgemein sorgen. Die Plattform will die Voraussetzungen dafür schaffen, dass jede und jeder Einzelne in der Lage ist, sich selbst und seine Daten im Netz wirksam zu schützen. 

  • Die Plattform setzt sich für modernen Datenschutz ein, damit Freiheit und Persönlichkeitsrechte gewährleistet werden. Gleichzeitig sollen die Chancen der Digitalisierung für Gesellschaft und Wirtschaft bestmöglich genutzt werden. 

  • Zu den Verantwortungen des Staates in der vernetzten Welt zählt u.a. die Abwehr von Gefahren und Kriminalität im Internet. Zu diesem Zweck soll die Cyber-Sicherheitsarchitektur neu ausgerichtet werden und die bessere Ausstattung der Sicherheitsbehörden vorangetrieben werden. 

Plattform „Verbraucherpolitik in der digitalen Welt“

Die zweite Plattform des sechsten Handlungsfeldes ist „Verbraucherpolitik in der digitalen Welt“. Sie wird geleitet von Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, und Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung IBM Deutschland GmbH. 

Neue Angebote auf dem digitalen Markt richten sich an eine Vielzahl unterschiedlicher Konsumenten mit unterschiedlichen Interessen und unterschiedlichem Schutzbedarf. Der Erfolg von Unternehmen, Geschäftsmodellen und Produkten wie Online-Shops, E-Mail-Diensten und sozialen Netzwerken steht in direkter Abhängigkeit zum Vertrauen, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher in die Produkte haben. Dieses Vertrauen kann durch Selbstbestimmung, Transparenz und Sicherheit im Netz erreicht werden. Daher beschäftigt sich die Plattform „Verbraucherpolitik in der digitalen Welt“ insbesondere mit den Themen der Transparenz und Sicherheit von Angeboten. In der Vergangenheit  haben Unternehmen eine große Rolle dabei gespielt, das Vertrauen der Verbraucherinnen und Verbraucher durch konkrete Maßnahmen zu gewinnen.

Diese Plattform gliedert sich in zwei Fokusgruppen:

  • Fokusgruppe 1: „Verbrauchersouveränität und Transparenz“ 

  • Fokusgruppe 2: „Privacy by design/Datenschutz durch Technik“

Teilziele der Fokusgruppen sind:

  • Die Wiederherstellung und Sicherung des Verbraucherschutzes durch die Förderung der Souveränität der Nutzer auf den digitalen Märkten. Hierfür soll konkret z.B. ein Verbandsklagerecht zur Stärkung des Datenschutzes verankert werden.  

  • Stärkung des Vertrauens der Nutzerinnen und Nutzer in sichere digitale Infrastrukturen, damit Deutschland einer der sichersten digitalen Standorte weltweit bleiben kann.  

Sicherheit der Systeme und Schutz der Daten sind die zentralen Querschnittsthemen der Digitalisierung und werden in allen Handlungsfeldern der Digitalen Agenda berücksichtigt. Das am 25. Juli 2015 in Kraft getretene IT-Sicherheitsgesetz war dazu ein wichtiger Schritt, um vor allem bei den kritischen Infrastrukturen Mindeststandards wirksam zu etablieren.

Vorsitz

Thomas de Maizière ist Mitglied der CDU/CSU. Seit Dezember 2013 ist er Bundesminister des Innern im Kabinett Merkel.

Ralf Wintergerst ist seit 1. November 2016  Vorsitzender der Geschäftsführung der Giesecke & Devrient GmbH.

BMJV/Foto: Frank Nürnberger | BMJV

Ulrich Kelber ist Mitglied der SPD und parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz.

IBM | IBM

Martina Koederitz ist seit Mai 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland. Seit April 2013 verantwortet sie als General Manager Deutschland, Österreich, Schweiz außerdem das Geschäft der IBM für die DACH-Region.