© Adrianna Calvo | PEXELS
Startseite > IT-Gipfel
Handlungs­feld 4

Digitale Lebenswelten in der Gesellschaft

Die Bundesregierung will den Dialog mit gesellschaftlichen Gruppen ausweiten und neue Wege unterstützen, um die Teilhabe aller Bürgerinnen und Bürger an der Digitalisierung zu ermöglichen. Hindernisse sollen abgebaut, die digitale Integration und Medienkompetenz für alle Generationen gestärkt, die Chancen für Familien und Gleichstellung ausgebaut und das digitale Engagement gefördert werden.

571 Views 02.06.2016

Das Handlungsfeld "Digitale Lebenswelten in der Gesellschaft" wird koordiniert von BMWi, BMI und BMVI und umfasst das Forum "Digitale Gesellschaft", welches in Veranstaltungen und Initiativen zu ausgewählten Fokusthemen unter sachlicher Federführung des jeweils zuständigen Ressorts organisiert ist. 
Das Forum "Digitale Gesellschaft" beinhaltet verschiedene Veranstaltungsreihen:

  • Die Veranstaltungsreihe „Werteordnung in der digitalen Gesellschaft“ (BMI) zu den Themen: Digitales gesellschaftliches Engagement, Schutz von KMU vor Gefahren des Netzes, Moderne Verwaltung in der digitalen Gesellschaft sowie Schutz vor Cyberkriminalität

  • Das Expertinnen- und Experten-Forum „Partnerschaftliche Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der digitalen Gesellschaft“ (BMFSFJ)

  • Die Veranstaltung: „Diversity 4.0 in der Digitalen Arbeitswelt – Vielfalt, Teilhabe, Gleichstellung“ (BMFSFJ)

Digitale Lebenswelten in der Gesellschaft gestalten

Der Alltag unserer modernen Gesellschaft befindet sich im ständigen Wandel. Erworbene Fertigkeiten wie beispielsweise das Bedienen von Geräten und Maschinen oder die systematische Beschaffung von Informationen, verlieren im Hinblick auf die immer schneller voranschreitende Digitalisierung rasant an Wert und müssen stetig neu erworben werden. Diese Veränderungen im Alltag stellen für viele Menschen eine Bereicherung dar, während andere noch nicht das Vertrauen oder die notwendigen Kompetenzen besitzen, um die Chancen dieser Veränderung für sich anzunehmen. 
Daher muss mit möglichst vielen diversen Bevölkerungsgruppen zusammen diskutiert werden, wie sich Zusammenleben im Angesicht des digitalen Wandels in Deutschland zukünftig gestalten soll. Weiterhin sollen alle Menschen dazu befähigt werden, sich im digitalen Alltag sicher und selbstbestimmt zu bewegen. 

Ziele dieses Arbeitspaketes bestehen u.a. in:

  • Ausweitung des Dialogs mit gesellschaftlichen Gruppen. Die bislang nur vereinzelt und innerhalb kleiner Gruppen interessierter Menschen stattfindende Diskussion zu gesellschaftlichen Fragen der Digitalisierung soll breiter angelegt und ausgeweitet werden.

  • Stärkung der digitalen Medienkompetenz für alle Generationen. Jede/r einzelne Bürger/in der Bundesrepublik soll sich sicher informiert und aktiv in der digitalen Gesellschaft verwirklichen können. Zu diesem Zweck soll die Medienkompetenz der Bürgerinnen und Bürger gesteigert werden. 

  • Umsetzung Digitaler Teilhabe. Demokratie lebt von der Teilhabe - auch in digitaler Form. So ermöglichen digitale Dienste den verstärkten Dialog und stellen Informationen bereit, die in der Vergangenheit häufig nur schwer zugänglich waren.

  • Gestaltung Digitaler Lebenswelten - Chancen für Familien und Gleichstellung stärken. Mit Hilfe der Digitalisierung können bereits heute Arbeitsleben, Familienleben und Freizeit flexibler ausbalanciert werden. Die Bundesregierung strebt an, dass diese Möglichkeiten vielen Menschen zugänglich sind.

  • Förderung des Digitalen Engagements. Das bürgerschaftliche Engagement verlagert sich immer mehr ins Netz. Gleichzeitig muss ein großer Bedarf an Engagement im digitalen Raum gedeckt werden- etwa beim Jugendschutz oder der Unterstützung von älteren Menschen.