Startseite > Events
Digitale Schule

Startschuss für Smart School Wendalinum

Im Saarland wurden heute zwei Schulen zur Smart School Deutschlands gemeinsam mit Bundesministerium für Bildung und dem BITKOM ausgezeichnet: Das Gymnasium Wendalinum und die Gesamtschule Bellevue. Sie machen sich vorbildhaft auf den Weg zur digitalen Schule und zeigen, wie es geht und wie man ein sinnvolles, richtiges Maß an Technologie im Unterricht nutzt. Am Vormittag wurde zunächst die Smart School Wendalinum eröffnet.

971 Views 16.11.2016

An deutschen Schulen gibt es in Sachen digitaler Bildung Nachholbedarf. Dies soll sich jetzt ändern. Um Klassenzimmer digital fit zu machen, hat Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka den Ländern den Vorschlag für einen Digitalpakt#D gemacht, um eine leistungsfähige digitale Infrastruktur für die Schulen und zugleich entsprechende pädagogische Konzepte, passende Lehreraus- und Weiterbildung und gemeinsame Standards zu schaffen.

Auch der 10. Nationale IT-Gipfel steht unter dem Motto „Lernen und Handeln in der digitalen Welt“. Aus diesem Grund haben sich der Digitalverband Bitkom, die Staatskanzlei des Saarlandes und das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes dazu entschlossen, zwei saarländische Schulen (Gesamtschule Bellevue in Saarbrücken und Gymnasium Wendalinum in St. Wendel) zu Pilotschulen für die konzeptionelle Weiterentwicklung im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens auszubauen.

Der Startschuss für das Gymnasium Wendalinum fand im Rahmen der Begleitveranstaltung des IT-Gipfels "Digitale Bildung für alle" an der Universität des Saarlandes statt. Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer, die Staatssekretärin im Bundesbildungsministerium Quennet-Thielen, Bildungsminister Ulrich Commerçon und Achim Berg, Vizepräsident des Bitkom, zeichneten die Schule für ihr modernes Unterrichtskonzept aus: Hier steht die Ausstattung aller Lehrkräfte im Vordergrund, deren fachliche Begleitung sowie eine Unterrichtskonzeption, bei der die Schüler in Gruppenarbeit arbeiten. Alle 60 Lehrer erhalten spezielle Lehrerlaptops, die Klassenräume sind optimal ausgestattet und die Schüler erhalten Schülerlaptops. Neben dem Konzept der Schule wurde den ganzen Tag unter dem Motto "Live dabei" das digitale Klassenzimmer von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 6 demonstriert. In einem integrativen Unterricht haben die Schüler vorgestellt, wie sie eine touristische Tour durch Saarbrücken mit ihren Tablets und entsprechenden Apps planen, beschreiben, die Beschreibung in die französische Sprache übersetzen und die Wegstrecke berechnen. Durch Nutzung von Virtual Reality Apps haben sie sogar die ein oder andere Sehenswürdigkeit, wie das Erlebnisbergwerk Velsen, virtuell besucht.

Der Schuldirektor Ohlmann, die Klassen-Lehrerin Mößmer und der Klassenlehrer Schweitzer demonstrierten anschaulich, wie sie sich den Unterricht in der Zukunft vorstellen. So stellte Herr Schweitzer vor, wie er im Endkundeunterricht Google Maps und Google Street View einsetzt, um darzustellen, wie in Südspanien Tomaten angepflanzt werden und welche Rahmenbedingungen geologisch gegeben sein müssen, damit die Tomaten die besten Wachstumsbedingungen vorstellen. Dr. Volker Zimmermann, der mit dem Bildungs-Start-Up NEOCOSMO die Schule über die letzten Monate hinweg begleitet hat, ging auf die Vielschichtigkeit der Fragestellungen ein, die eine Schule lösen muss, wenn sie diesen Weg erfolgreich gehen will. Dabei stellte er insbesondere die Notwendigkeit dar, die Lehrkräfte mit sinnvollen Unterrichtsideen und -konzepten zur versorgen. Unterricht muss leicht vorbereitet werden können, gleichzeitig muss die Technik zuverlässig funktionieren.

Das Wendalinum unterscheidet sich konzeptionell von der zweiten Smart School des Saarlandes, deren Startschuss Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bildungsminister Ulrich Commerçon und Achim Berg, Vizepräsident des Bitkom, im Anschluss am Nachmittag gaben. Denn am Gymnasium Wendalinum werden prioritär alle Lehrkräfte ausgestattet, während es an der Bellevue um den Aufbau mehrerer Tabletklassen geht. Insofern wird es interessant sein, zu beobachten, wie beide Konzepte sich ergänzen. Denn beide Ansätze haben entsprechend Vorteile für sich und sollen letztlich zum gleichen Ergebnis, nämlich einer gesamtheitlich digital ausgestatteten und didaktisch hochmodernen Schule führen.