Startseite > Events
Das­ war­ Tour 1

Impressionen von Tour 1

Tour 1 führte zu der Informatik auf dem Uni-Campus. Dort stellten das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit (CISPA) aktuelle anwendungsnahe Forschungsprojekte vor.

187 Views 16.11.2016

Am DFKI wurden folgende Projekte gezeigt:

Smart Parking wird das Verkehrsaufkommen reduzieren, die Parkplatzsuche vereinfachen. Per Bürger-App lässt sich die Parksituation einschätzen und bequem ein von Behörden oder privat angebotener Stellplatz reservieren. Das Öffnen von Schranken, das Bezahlen sind aus dem Auto heraus möglich. T-Systems, Forschungsgruppe Verkehrstelematik der htw saar und DFKI zeigten eine Vorausschau auf das geplante Smart Parking Testfeld in Merzig.

Smart Shopping. Das DFKI gab einen visionären Blick auf den Einzelhandel der Zukunft. In dem Ausschnitt eines Beispielsupermarkts wurde präsentiert, wie natürliche Interaktionsformen – z.B. Zeigegesten – das Informationsbedürfnis der Kunden adressieren, wie intuitive Assistenzsysteme Verbrauchern helfen und Mitarbeiter unterstützen.

Das Smart Home kann den auf dem Dach produzierten Solarstrom auf einem Marktplatz für regenerative Energien mit den Nachbarn teilen. Die schlaue Küche findet das Rezept zu den aktuellen Vorlieben, überwacht die Kochzeiten und steuert die Haushaltsgeräte. Das semantische TV macht das Fernsehen interaktiver und das Programm informativer.

 

Das CISPA stellte folgende Projekte vor:

Verdächtige Smartphone-Apps werden durch Boxify von ihren sensiblen Daten isoliert; So ermöglicht Boxify z.B. BYOD in sicherheitskritischen Bereichen.

DDoS Angriffe stellen eine Bedrohung im Internet dar. Unser globales Sensor-Netzwerk dient als Frühwarnsystem für kritische Infrastrukturen.

Analyse der Sicherheitsimplikationen smarter Fahrzeuge und Demonstration weitreichender Möglichkeiten eines Fernzugriffs auf das Auto.

Vollautomatisches Testprogramm: es klickt sich durch die Funktionen eines Programms und lernt, normales und abnormales Verhalten zu differenzieren.